14. IES-Symposium in Ebernburg 30.05.-02.06.2019

Ankündigungen von Terminen wie Rettungsübungen, Vorträge, Ausstellungen, Fernsehtipps etc.
Antworten
Benutzeravatar
Naheländer
Foren-User
Beiträge: 176
Registriert: So. 02. Dez 07 20:38
Name: Daniel Götte
Wohnort: Bernkastel-Andel
Kontaktdaten:

14. IES-Symposium in Ebernburg 30.05.-02.06.2019

Beitrag von Naheländer » Mi. 19. Dez 18 22:04

14. Symposium des "Institute Europa Subterranea"

"Bergbau gestaltet - der Einfluss des historischen Bergbaus"

vom 30. Mai bis 02. Juni 2019 in Bad Münster am Stein - Ebernburg / Rheinland-Pfalz (Deutschland)

Bergbau hat immer einen starken Einfluss auf die unmittelbare Umgebung und Umwelt sowie das soziale Umfeld gehabt. Teilweise wirkt dieser Einfluss bis heute nach. Die Anlagen und Relikte des Bergbaus gestalten und prägen die Landschaft, wie z.B. Pingen, Halden, Tagebaue, Wasserläufe sowie Transportwege und sind noch teils Jahrhunderte und Jahrtausende nach Aufgabe des Bergbaus zu erkennen. Bergbauareale und dazugehörige Wohnsiedlungen sind als Wüstungen in der Landschaft verborgen oder waren Keimzellen heutiger Siedlungen. Durch den Bergbau freigesetzte Schadstoffe, wie z.B. Quecksilber im historischen Bergbau der Pfalz, haben noch heute Auswirkungen auf die Umwelt und beeinflussen Pflanzen und Natur, wie z.B. das Gedeihen von speziellen Pflanzen auf Schwermetallhalden. Die Kultur und die Eigenarten der Bergleute prägen die Menschen der Bergbauregionen und deren Brauchtümer. Durch die Wanderung von Bergleuten und dem Austausch Fachwissen wurden regionale Gebräuche und Methoden in ganz Europa in andere Regionen übertragen, so z.B. zwischen der Pfalz und den Vogesen. Mit den Erträgen aus dem Bergbau konnten repräsentative Gebäude in den Residenzen der Landesherrn oder in den Handelsstädten errichtet werden und die örtlichen Kirchen kunsthandwerklich ausgestattet werden, wie z.B. die Barbarafresken in Niederhausen/Nahe. Burgen und Festungswerke wurden zum Schutz und zur Kontrolle der Lagerstätten errichtet. Dem Einfluss des historischen Bergbau und dessen archäologischen Spuren in der Landschaft möchte das diesjährige Symposium nachgehen.

Veranstaltungsort:
Hotel Ebernburger Hof in Bad Münster am Stein - Ebernburg

Tagungskosten:
EUR 295,- (bei Zahlung über PAYPAL bitte EUR 10,- dazurechnen)
In den Tagungskosten sind drei Übernachtungen mit Frühstück im Doppelzimmer im Tagungshotel das Abendessen und Mittagessen (Freitag, Samstag), Kaffeepausen, Transfer- und Eintrittkosten zu den Exkursionen sowie der Tagungsband enthalten.

Die Tagungsgebühr ohne Übernachtung beträgt EUR 165,00 für die drei Tage, EUR 75,- nur für den Freitag oder Samstag.

Übernachtung:
Im Tagungshotel Ebernburger Hof. Auf Grund der begrenzten Verfügbarkeit von Hotelzimmern im Tagungshotel sollten diejenigen, die sich mit Unterkunft anmelden möchten, dies so schnell wie möglich tun, um eine Unterkunft garantieren zu können, Alle verfügbaren Zimmer werden in Option bis zum 01. Februar 2019 gehalten. Nach diesem Datum kann die Organisation keine Unterkunft mehr anbieten. Unterkünfte in der Nähe müssen dann über die örtlichen Tourismus-Informationen selbst organisiert werden.

Vorträge
Länge der Vorträge: 20 Minuten
Vortragssprache: Englisch

Anmeldung von Tagungsbeiträgen bitte bis 15. Februar 2019.

Aktuelle Informationen und Anmeldung unter: http://www.europa-subterranea.eu/

Weitere Informationen in Deutsch unter: http://www.bergbau-pfalz.de/ies-2019

Rückfragen per E-Mail an: symposium2019@bergbau-pfalz.de

1. Zirkular IES Symposium 2019.pdf
(135.72 KiB) 17-mal heruntergeladen
Glück Auf!

Daniel
-----------------------------
"Und summa ist der Wein
in diesem Land zu gut
und sind gar vile
holdselig Leut allda"

Bergmeister Thein über die Pfälzer

www.bergbau-pfalz.de

Antworten